Was ärgert eine Näh-Anfängerin?

Nach einigen genähten Sachen, kann ich schon etwas darüber schreiben, was mich am Nähen aufregt. Das ist meine Liste...

Die zerbrechenden Nadeln.
Obwohl es mir bis jetzt nur einmal passiert ist, habe ich jetzt immer etwas Angst, dass bei jedem Mal, wenn der Stoff etwas dicker oder ein paar mal gefaltet ist, sie schon wieder kaputt geht. Hier ist es ganz wichtig zu sagen, dass es überhaupt verschiedene Nadeln gibt! Diese haben verschiedene Dicken, und werden für verschiedene Stoffe gebraucht, wie zum Beispiel Numer 9/65, die mehr für dünne Stoffe angemessen ist, wie Tüll, aber für Baumwolle sollten wir eine Nadeln 14/90 benutzen.  

Das Ende des Fadens in der Spulenkapsel

Ich nähe, nähe … alles läuft perfekt und dann!!!! Es wurde gar nicht genäht! Es gibt nur Löcher im Stoff! Der Faden ist zu Ende gegangen und ich habe es gar nicht bemerkt! Das Problem ist, dass die Maschine kein Signal gibt, wenn der Faden ist fertig. Wahrscheinlich mit der Zeit werde ich merken wie viel Faden da noch sein könnte, aber jetzt bevor ich mich an die Maschine setze, kontrolliere ich immer ob noch genügend Faden übrig ist.



Die Fäden überall! 

Ich habe einen kleinen Ort in meiner Wohnung wo meine Mashine lebt. Mann kann aber gerade an der Wohnungstüre sagen – hier wird genäht! Heute habe ich sogar einen Faden im Kühlschrank gefunden! Ich habe keine Ahnung wie dies passieren konnte. Ich sauge immer meinen ganzen „kleinen Workshop“, nach getaner Arbeit – aber das hilft nicht! Die Fäden sind schon ein Teil von mir! Am Schlimmsten erlebt dies immer mein kleiner Teppich in der Küche.


Bügeln, bügeln, bügeln! 

Bleeeh! Ich brauchte schon einige Nähte, die ich wieder aufgetrennt habe, um zu lernen wie wichtig beim Nähen das ganze Bügeln ist. Beim Nähen soll man immer die Nähte ausbügeln, was mich persönlich zwingt bei jedem mal das Bügeleisen rausholen, vorzuheizen, zu bügeln und es wieder wegzuräumen. Wieso bei jedem Mal? Weil der einzige Tisch, an dem das Bügeleisen noch benutzt werden kann, ist mein Esstisch, der wie in anderen Wohnungen auch von anderen Bewohnern genutzt wird. Deshalb jeden Tag das Bügeleisen 10 mal zu benutzen ist wirklich ein Drama – und da ich es so oft wie möglich vermeide – gibt’s mein lieblings Näh-Horror:

Auftrennen. Einfach Auftrennen – hier ist nichts zu lieben.
 
Ich habe irgendwo gelesen, dass die Maschine einem Demut lehrt. Da kann ich absolut zustimmen. Das Nähen benötigt etwas Genauigkeit und Tonnen von Geduld. Das Tempo des Gestalten und Nähen ist absolut… langsam! Meine Vorstellung war – der richtige Stoff, ein Paar Stunden Zeit und – ein neues Kleidungsstück! Das kann man vergessen! Vielleicht mit der Zeit näht man die Sachen schneller, aber dann ist man sicher viel pingeliger und korrigiert die Sachen bis zum geht nicht mehr (das mache ich bis jetzt nicht).

In der Zukunft muss ich den Korrekturen und der Fertigstellung wohl eine ganze Woche widmen. Leider sind meine Sachen noch nicht so gut verarbeitet, wie ich mir das möchte. Achhh… das Nähen…

1 Kommentar:

  1. Das Auftrennen von Nähten ist eine wichtige Fähigkeit beim Nähen :D

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.